Fieber beim Hund

Es hatte wohl jeder einmal Fieber in seinem Leben. Aber was ist, wenn plötzlich Dein Vierbeiner unter einer krankhaft erhöhten Körpertemperatur leidet? Fieber beim Hund ist keine Seltenheit. Ab wann der Gang zum Tierarzt ratsam ist, wie Du Fieber beim Hund überhaupt erkennst und welche verschiedenen Arten und Behandlungsmöglichkeiten es gibt, das erfährst Du jetzt im edogs Magazin!

Arten von Fieber beim Hund und Ursachen

Fieber beim Hund

Von Fieber beim Hund spricht man im Allgemeinen, wenn die Körpertemperatur des Hundes den Normalbereich von 37,5-39° Grad Celsius verlässt und über 40° Celsius ansteigt. Fieber beim Hund ist kontinuierlich, wenn die Schwankungen der Temperatur nicht größer als 1° Celsius am Tag sind. Ab 42° Celsius besteht akute Lebensgefahr für Deinen Vierbeiner! Konsultiere in einem solchen Fall sofort den Tierarzt!

Doch Fieber ist nicht gleich Fieber. Je nach Dauer und Verlauf wird in verschiedene Arten von Fieber beim Hund gegliedert:

  • Remittierendes Fieber – Starke Schwankungen der Körpertemperatur des Hundes am Tag möglich; teils fieberfreie Phasen, teils fiebrig
  • Rekurrierendes Fieber – Fieberfreie Phase sind länger
  • Atypischem Fieber – Keine Regelmäßigkeit in Schwankungen der Körpertemperatur des Hundes feststellbar
  • Eintägiges/ephermes Fieber
  • Akutes Fieber – Dauer zwischen 8-14 Tagen
  • Subakutem Fieber – Dauer bis zu 3 Wochen
  • Chronisches Fieber – Dauer über 3 Wochen

Fieber beim Hund ist lediglich ein Symptom einer anderen Erkrankung. So können bakterielle oder virale Infektionen Gründe für das Fieber sein. Aber auch Erkrankungen, die durch Parasiten ausgelöst werden, wie Borreliose, Staupe, Babesiose, Zwingerhusten, Leptospirose oder Tollwut können Fieber auslösen.

Als Ursachen können außerdem immunbedingte Krankheiten, wie Rheuma oder Polyarthritis infrage kommen. Teilweise tritt Fieber beim Hund auch auf, wenn entzündliche Vorgänge im Hundekörper stattfinden. Im schlimmsten Fall kann das Fieber ein Symptom eines Tumors oder einer Knochenmarkerkrankung sein.

Um die genauen Gründe für das Fieber heraus zu finden, ist es daher in jedem Fall ratsam, Kontakt zu einem Tierarzt aufzusuchen.

Symptome & Diagnose – Wann hat mein Hund Fieber?

Aber wie erkenne ich, ob mein Hund tatsächlich Fieber hat? Wenn Deine Fellnase folgende Auffälligkeiten, bzw. Symptome zeigt, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass Dein Tier an einer krankhaft erhöhten Körpertemperatur leidet:

  • Starkes Hecheln
  • Schüttelfrost
  • Erhöhter Puls
  • Fieberkot (trocken & fest)
  • Müde & Abgeschlagenheit
  • Appetitlosigkeit
  • Warme, trockene Nase
  • Heiße Ohren

Eine endgültige Diagnose lässt sich allerdings nur durch ein tatsächliches Messen der Körpertemperatur stellen. Die genaueste Methode bietet eine rektale Messung. Dabei wird das Fieberthermometer sanft ca. 2 cm tief in den Hunde-After eingeführt und dort gelassen, bis das Thermometer die endgültige Körpertemperatur anzeigt. Nach der Benutzung sollte das Fieberthermometer gründlich desinfiziert werden und auch im weiteren Verlauf ausschließlich für Dein Tier verwendet werden.

Wie therapiere ich Fieber beim Hund?

Fieber beim Hund

Zunächst sollte man wissen, dass das Fieber an sich keine eigenständige Krankheit darstellt. Es ist lediglich ein
Begleit-Symptom einer anderen Erkrankung Deines Hundes. In einem gewissen Maße ist das Fieber beim Hund sogar nützlich, da es den Heilungsprozess unterstützt. Deshalb ist es ratsam, nur bei sehr geschwächten oder alten Tieren das Fieber zu senken, um den Hundekörper nicht weiter zu belasten. Wenn das Fieber bei Deinem Tier nur kurz auftritt, ist ein Eingreifen nicht erforderlich. Sollte es allerdings sehr hoch sein, über einen langen Zeitraum andauern oder Dein Vierbeiner unter einem schlechten Allgemeinzustand leiden, sind fiebersenkende Maßnahmen unausweichlich.

Wir haben Dir einige gängigen Tipps und „Hausmittel“ aufgelistet, die das Fieber beim Hund senken können:

  • Achte darauf, dass Dein Hund viel Ruhe hat
  • Dein Vierbeiner sollte viel Flüssigkeit zu sich nehmen
  • Sport ist strengstens verboten – Der Hundekörper darf nicht unnötig belastet werden
  • Versuche den Appetit Deines Tieres durch das liebste Hundefutter anzuregen
  • Kalte Umschläge im Nacken und um die Beine können ebenfalls das Fieber senken

Da das Fieber allerdings nur ein Symptom einer anderen Erkrankung ist, ist für die Ursachen-Forschung und die korrekten Behandlung mit den passenden Medikamenten, ein Gang zum Tierarzt ratsam und sollte in jedem Fall angestrebt werden.

edogs wünscht Dir und Deinem Hund stets gute Gesundheit!