Hund in einem Feld aus Löwenzahn

Endlich ist der Winter vorbei! Die Sonne kommt immer öfter hervor und  du und dein Vierbeiner können wieder Vitamin D tanken. Grade jetzt bietet es sich an einen Frühlingskur mit Heilkräutern zu machen. Denn die Heilpflanzen wirken ähnlich wie die Sonne unsichtbar und anregend auf den Organismus deines Hundes. Dank der Heilkräuter ist der Hund weniger anfällig für Zecken, das Immunsystem wird gestärkt und Magen und Darm gereinigt. Also worauf wartest du noch?

Knoblauchsrauke

KnoblauchsraukeDiese Wildkraut wirkt antibiotisch, entzündungshemmend, harntreibend und schleimlösend. In der Volksmedizin wurde die Knoblauchrauke für Wurmerkrankungen eingesetzt. Das Heilkraut reinigt den Hund von innen heraus und eignet sich dadurch ideal als Frühjahrskur. Obwohl die Blätter nach Knoblauch riechen, kannst du sie deinem Hund bedenkenlos geben. Denn anders als echter Knoblauch enthält das Heilkraut kein für Hunde giftiges Allicin.

Anwendung:

Du kannst sie das ganze Frühjahr frisch sammeln, zerkleinern und unter das Hundefutter mischen. Sowohl die Blätter als auch die Blüten können verwendet werden.

Birkenblätter

Heilkraut für Hunde: BirkenblätterDie Blätter enthalten unter anderem: ätherische Öle, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Flavonoide und Vitamin C. Dadurch wirken sie entzündungshemmend und harntreibend.

Anwendung:

2g Birkenblätter mit einer Tasse heißem Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen. Danach solltest du die Blätter absieben. Nun kannst du entweder das Birkengrün zerkleinern und unter das Futter mischen, oder als Tee beimischen.

Gänseblümchen

Heilkraut für Hunde: GänseblümchenDas Gänseblümchen sieht nicht nur hübsch aus, sondern steckt auch voller wertvoller Inhaltsstoffe: äterische Öle, Bitterstoffe, Eisen, Flavonoide, Gerbstoffe, Kalium, Kalzium, Magnesium, Saponine sowie die Vitamine A,C und E. Dadurch hat es eine Stoffwechsel anregende und harntreibende Wirkung. Außerdem unterstützte es die Wundheilung und desinfiziert.

 Anwendung:

Die Pflanze kann frisch, als Tee oder als Tinktur angewendet werden. Wenn du sie für die Wundheilung einsetzten möchtest, sollte die Pflanze zerquetscht auf die Wunde aufgetragen werden. Für einen Gänseblümchen Tee: Zwei Teelöffel Gänseblümchen mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen.

Brennnessel

Heilkraut für Hunde: Brennnessel

Das Heilkraut enthält viele Mineralstoffe. Dadurch regt es den Stoffwechsel an, reinigt von innen und weckt die Lebensgeister nach den Wintermonaten. Besonders geeignet ist Brennesel auch bei Gelenkerkrankungen deines Hundes, da sie entzündungshemmend wirkt.

Anwendung:

Auch hier kannst du die Blätter dem Hundefutter zufügen, allerdings solltest du sie vorher andünsten. Bei Gelenkbeschwerden ist es noch besser die Brennesel als frischen Saft zu verabreichen.

Scharbockskraut

ScharbockskrautDie kleinen grünen Blättchen stecken voller Vitamin C, welches dem Körper nach den Wintermonaten besonders gut tut. Das Heilkraut spendet deinem Vierbeiner Energie und kurbelt den Stoffwechsel an.

Anwendung:

Eine halbe Hand voll Blätter klein schneiden und über das Hundefutter streuen. Das Scharbockskraut sollte nur so lange verwendet werden, bis die Pflanze blüht. Danach bildet sie Protoanemonin, welches für Mensch und Tier unverträglich ist.

Wiesenschaumkraut

WiesenschaumkrautDiese Pflanze ist ein richtiges Powerkraut! Ein Tee aus Wiesenschaumkraut regt Leber und Galle an und wirkt super als Kur gegen Frühjahrsmüdigkeit. Zudem stärkt es das Immunsystem deines Hundes!

Anwendung:

Klein geschnitten oder als Tee dem Futter beimischen. Für den Tee kannst du zwei Teelöffel des Krauts mit 250 ml Wasser aufbrühen.

Giersch

GierschDas sogenannte „Zimperleinkraut“ ist mit seinen Inhaltsstoffen (Kalium, Flavonoide, Vitamin C und Eisen) ein echter Alles-Könner! Es unterstützt die Nieren-, Blasen– und Darmfunktion und spült angesammelte Harnsäure aus dem Körper. Es soll außerdem bei Rheuma und Gicht helfen. Darüber hinaus wirkt das Heilkraut entzündungshemmend und krampflindernd.

Anwendung:

Die jungen Triebe frisch zupfen und zerkleinert unter das Hundefutter mischen.

Löwenzahn

Heilkräuter für Hunde: LöwenzahnDas Wildkraut ist im Frühjahr beinah überall zu finden! Löwenzahn hat einen hohen Anteil an Bitterstoffen und Kalium. Diese Inhaltsstoffe wirken blutreinigend, harntreibend und positiv auf Magen, Leber und Galle. Zudem regt es den Stoffwechsel an.

Anwendung:

Die Blätter können frisch gepflückt dem Futter zugegeben werden. Für die Herstellung eines Tees können alle Bestandteile benutzt werden.

Vogelmiere

VogelmiereVogelmiere hat einen sehr hohen Vitamin C und Saponin Gehalt! Die kleine Pflanze fördert die Wundheilung und hilft bei Juckreiz und Husten. Zudem ist sie bei Augenentzündungen, sowie Blasen– und Nierenentzündungen bei deinem Hund sinnvoll.

Anwendung:

Das Heilkraut kann entweder frisch gefüttert oder gepresst als Salbe auf Wunden aufgetragen werden. Für einen Tee: 2 Teelöffel Vogelmiere mit 250 ml kochendem Wasser aufgießen und 5-10 Minuten zugedeckt ziehen lassen und abseilen.

Lisa von edogs

Ich schreibe nicht nur Beiträge im edogs Magazin, sondern bin auch für das Social Media Marketing auf Facebook, Instagram und Pinterest zuständig.
Lisa von edogs

Letzte Artikel von Lisa von edogs (Alle anzeigen)