Hundekekse backen

Jetzt zu Weihnachten backen wir wieder für unsere Liebsten die leckersten Plätzchen. Meist steht der Hund mit sehnsüchtigem Blick in der Küche neben uns und würde am liebsten vom Teller naschen. Viele Lebensmittel mit denen wir unsere Leckereien backen, sind für Hunde nicht verträglich oder sogar giftig.

Deshalb haben wir für euch ein paar Rezepte zusammengestellt, mit denen ihr extra für eure Hunde tolle Plätzchen machen könnt.

Das solltest du beachten:
Jeder entscheidet selbst wie er seinen Hund füttert und was im Napf landet. Deswegen kann man bei der Zutatenauswahl genau auf die Bedürfnisse und vor allem auf den Geschmack des Hundes eingehen. Ein weiterer Vorteil ist, dass man die Inhaltsstoffe selber bestimmt. Das bietet die Möglichkeit gegebenenfalls auf Allergien und Unverträglichkeiten zu verzichten oder zu ersetzen.

Mit den üblichen Haushaltsutensilien kann es dann auch schon losgehen.

Gouda – Parmesan Snacks

Zutaten:

  • 70 Gramm geriebener Gouda
  • 50 Gramm Parmesan
  • 3 Eier

Hierbei handelt es sich um ein sehr leichtes Rezept. Den Käse reiben und zusammen mit den Eiern in eine Rührschüssel geben. Die Zutaten müsst ihr solange pürieren bis der Teig eine cremige Konsistenz hat. Diesen Teig gießt ihr einfach über eine Backform und schaut, dass alles gleichmäßig auf die Vertiefungen verteilt ist. Ihr müsst mal schauen. Diese Backmatten gibt es auch mit tollen Hundeformen.
Den Backofen solltet ihr dann auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorgeheizt haben. Die Backmatte in den Ofen schieben und circa 25 Minuten backen. Danach aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Dann fallen die Gouda Parmesan- Snacks auch schon aus der Form. Wenn sie genügend abgekühlt sind kann auch euer Vierbeiner den ersten Snack probieren.

Leberwurst Plätzchen

 

Zutaten:

  • 80 Gramm Leberwurst
  • 80 Gramm Joghurt
  • 50 Gramm Hirseflocken
  • 30 Gramm gepuffter Amaranth
  • 1 Ei

Auch dieses Rezept ist schnell und einfach umzusetzen. Ihr müsst einfach alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und zu einem glatten Teig verrühren. Da wir jetzt schöne Plätzchen ausstechen wollen, sollte der Teig etwa die Konsistenz eines normalen Plätzchenteigs haben. Ist euer Teig zu flüssig, einfach noch etwas Amaranth oder Hirseflocken beigeben. Den Teig auf einer Backmatte ausrollen und mit den Förmchen ausstechen. Die Plätzchen dann bei 180 Grad Ober-Unterhitze circa 25-30 Minuten backen. 

Benötigst du noch eine Backmatte? Hier findest du eine für 18,95€.

Haltbarkeit

Ihr solltet die Leckerlies nach dem Backen gut trocknen. Sie dürfen nicht mehr feucht sein, wenn ihr sie verpackt. Ansonsten können sie schnell schimmeln. Am besten nach dem Backen auf dem Backblech trocknen lassen.

Lagerung

Bei der Lagerung eurer Hundeplätzchen solltet ihr die Entwicklung von Feuchtigkeit vermeiden. Wählt eine Dose, die luftdurchlässig ist. Vielleicht eine Plätzchendose mit Hundemotiv. Alternativ könnt ihr die Plätzchen auch in kleinen Stoffsäckchen lagern oder sie verschenken.

Wir finden diese Plätzchendose besonders schön. Es gibt sie schon für 10,95€.

Felix von edogs

Ich schreibe nicht nur Beiträge im edogs Magazin, sondern bin auch für das Social Media Marketing auf Facebook und Instagram zuständig.
Felix von edogs