Dackel

Dachshund, Dackel, Teckel
Dachshund, Dackel, Teckel
Steckbrief
Größe: 20-33 cm
Gewicht: 7-14 kg
FCI-Gruppe: 4: Dachshunde
Sektion: 1: Dachshund
Herkunftsland: Deutschland
Farben: Creme, Schwarz, Rot, Braun, Blau, Schokolade, Schwarz-Braun, Schokolade-Sahne
Lebenserwartung: 12-15 Jahre
Geeignet als: Jagd-, Haus- und Familienhund
Sportarten: Dogdancing, Apportieren
Charakter: Klug, Mutig, Ergeben, Lebendig, Spielerisch, Stur
Auslaufbedürfnisse: mittel
Sabber-Potential: gering
Stärke des Haarens: mittel
Pflegeaufwand: mittel
Fellstruktur: kurz, dicht, glänzend, glatt, fest und hart
Kinderfreundlich: ja
Familienhund: eher ja
Sozial: mittel

Dackel im Portrait

DackelEr gehört zu den Selbstbewusstesten der kleinen Hunderassen. Er ist auch als Teckel oder Dachshund bekannt. Der Dackel.  Er ist nicht nur ein lauffreudiger und leidenschaftlicher Jagdhund sondern zeichnet sich durch sein liebevolles Wesen aus. Aus diesem Grund erfährt diese Rasse zur Zeit eine Renaissance und ist nicht mehr nur bei Jägern beliebt, sondern ist auch immer öfter mit Städtern anzutreffen. Man unterscheidet Dackel in den Haararten Kurzhaar, Langhaar und Rauhaar sowie in den Größen Teckel, Zwergteckel und Kaninchenteckel.

Der Rauhaardackel hat am ganzen Körper ein mit Unterwolle durchsetztes Fell, dass recht drahtig ist. An der Schnauze haben sie einen ausgeprägten Bart und die Augenbrauen sind recht buschig. Im Gegensatz dazu hat der Langhaar Dackel schlicht glänzendes Fell dass am Hals und der Unterseite des Körpers wesentlich länger ist. Der Kurzhaar Dackel hat fest anliegendes Fell das kurz und dicht ist.

Dackel treten in folgenden Farben auf:

Dackel

  • Einfaarbig (rot, rotgelb, gelb mit oder ohne Stichelung
  • Zweifaarbig (Schwarz oder braun mit Brand)
  • Hell- bis dunkelsaufarben
  • Dürrlaubfarben
  • Gefleckte
  • Getigert oder Gestromt

Der FCI – Standard sieht beim Dackel eine harmonische Proportion von Körperlänge und Widerristhöhe vor und ordnet sie der Gruppe 4 der Dachshunde zu. Die kurzen und krummen Beine sind erwünscht, damit sich der Dackel bei der Jagd gut mit seinen Pfoten in die Erde graben kann. Zu den berühmtesten Dackelbesitzern gehören unter andrem Picasso, Andy Warhol oder die Sängerin Adele.

Herkunft und Geschichte des Dackels

Als erste Vertreter dieser Rasse gelten Bracken, die schon zur Zeit keltischer Volksstämme ihren Einsatz als Jagdhunde fanden. Weitere Aufzeichnungen berichten aus dem 2. Jahrhundert nach Christus von einem Hund mit kurzen Beinen  der sich als gute Jagdbegleithund erwies. Daraus entwickelten sich dann weitere Vorfahren des Dackels um im besonderen Jagd auf Füchse und Dachse zu machen. Durch ihre Größe und ihren Mut konnten sie perfekt in den Bau von Hühnerdieben gehen und diese aus ihrem Versteck jagen. Weitere Züchtungen entstanden, sodass  sich im späten 19. Jahrhundert der erste „Deutsche Teckelklub“ gegründet wurde, der bis heute existiert . Auch die englische Königin Victoria schloss diese kleine Hunderasse in ihr Herz und machte sie auch außerhalb Deutschland populär. Nach dem zweiten Weltkrieg folgte dann ein richtiger Beliebtheitschub, der bis heute anhält und den Dackel in den Welpen Statistiken stets auf den ersten Plätzen rangieren lässt.

Charakter und Wesen des Dackels

Der Dackel ist sein sehr liebenswerter Hund, der sich durch sein selbstbewusstes Auftreten auszeichnet. Dieses Selbstbewusstsein hilft ihm als Jagdhund besonders dann, wenn er alleine einen Fuchs oder Dachs aus dem Bau jagen soll. Auch anderen Hund stellt er sich furchtlos gegenüber, auch wenn diese ihm größenmäßig weit überlegen sind. Das bedeutet auch, dass er sehr selbstständig ist. Damit der Dackel im Alltag nicht alle Entscheidungen alleine trifft, ist es wichtig, dass bereits Welpen konsequent erzogen werden. Ansonsten sind Dackel sehr unkomplizierte Hunde die sehr viel Spaß am Auslauf haben.

Aktivitäten mit dem Dackel

Nach wie vor werden Dackel aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften für die Jagd eingesetzt. Durch ihre körperlichen Voraussetzungen können die Teckel auch in den kleinsten Bau eindringen. In der Regel werden Dackel heute weites gehend als Begleithunde bei der Jagd eingesetzt und eignen sich auch wunderbar als Schweißhunde um die Wundfährte von verletzten Tieren aufzunehmen.

Es spricht nichts dagegen Dackel einfach als Familienhund in Haus und Garten eine neues Zuhause zu geben. Dabei gilt es immer zu berücksichtigen, dass es sich hier um einen sehr intelligenten und manchmal sehr eigenständigen kleinen Hund handelt. Deswegen ist ein sicherer Abruf das A und O der Erziehung, da er sonst seinem Mensch schnell entwischen kann, wenn ein entsprechendes Tier seine Jagdlust herausfordert. Das sollte man auch bedenken, wenn bereits größere Kinder in der Familie sind, die mit dem Dackel spazieren gehen. Ansonsten sind diese Hunde tolle Haustiere.

Gesundheit des Dackels

Die Pflege des Dackels ist recht unkompliziert. Pfoten und Zähne sollten wie bei allen anderen Hunden regelmäßig kontrolliert werden. Auch das Fell sollte in regelmäßigen Abständen gebürstet werden. Beim Rauhaardackel sollte das Fell zwei mal im Jahr getrimmt werden. Dabei wird abgestorbenes Fell herausgezupft. Vernachlässigt man die Fellpflege beim Rauhaardackel kann es dazu kommen, dass die toten Haare in den Kanälen bleiben und es zu Verstopfungen kommt die sich entzünden können.

Dem Grunde nach ist der Dackel eine sehr robuste Hunderasse. Dennoch sollte man darauf achten, dass sie nicht zu klein, zu leicht oder zu kurze Beine haben.

Typische Rassekrankheiten: Dackel

  • Bandscheibenvorfall (Dackellähmung)
  • Futtermittelallergien
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Rheumatische Erkrankungen

Durch seinen langen Körper und seine kurzen Beinen kommt es bei Dackeln vermehrt zu Bandscheibenvorfällen. Der sogenannten Dackellähmung. Der rassetypische schwache Bandscheibenknorpel kann bei geringer Belastung reißen. Bandscheibenflüssikeit kann austreten und dann auf das Rückenmark drücken. Die Symptome reichen von Beschwerden beim Treppen laufen bis zur kompletten Lähmung der Hinterbeine. Aus diesem Grund sollte man stets darauf achten, kann die Hunde nicht übergewichtig werden. Bei ausreichend Bewegung und einer guten Ernährung sollte es aber keine Probleme geben. Wer einen Dackel Welpen in seiner Familie aufnimmt, sollte sich beim Züchter genau über die Risiken aufklären lassen. Bei guter Haltung steht einen langen Leben nichts im Weg und der Dackel kann  bis zu 15 Jahre alt werden.

Avatar
Avatar

Letzte Artikel von _Nicole_ (Alle anzeigen)