Französische Bulldogge

127
Französische Bulldogge
Französische Bulldogge
Französische Bulldogge
Französische Bulldogge
Französische Bulldogge
Französische Bulldogge
Steckbrief
Größe: 28-30 cm
Gewicht: 7-14 kg
FCI-Gruppe: 9: Gesellschafts- und Begleithunde
Sektion: 11: Kleine Doggenartige Hunde
Herkunftsland: Frankreich
Farben: Kitz, Brindle, Creme, Weiß, Schwarz-Brindle, Brindle-Weiß
Lebenserwartung: 9-12 Jahre
Geeignet als: Begleits- und Familienhund
Sportarten:
Charakter: Spielerisch, Anhänglich, Kontaktfreudig, Aufmerksam, Lebendig, Sportlich, Geduldig, Scharf, Hell
Auslaufbedürfnisse: eher gering
Sabber-Potential: gering
Stärke des Haarens: mittel
Pflegeaufwand: gering
Fellstruktur: dicht, glänzend, weich
Kinderfreundlich: eher ja
Familienhund: ja
Sozial: eher ja

Die Französische Bulldogge im Portrait

Die Französische Bulldogge ist eine kleine Hunderasse, die, wie der Name bereits vermuten lässt, aus Frankreich stammt. Die Hunde erreichen eine Größe von rund 28 bis 30 Zentimetern und werden sieben bis 14 Kilogramm schwer. Die Rüden sind in meisten Fällen weitaus stämmiger gebaut als die Hündinnen und die durchschnittliche Lebenserwartung einer Französischen Bulldogge liegt bei neun bis 12 Jahren.

Das Fell der Rasse ist immer sehr kurz, dicht und hat keine dicke Unterwolle. Die “Frenchies”, wie sie von vielen Liebhabern der Rasse genannt werden, kommen in vielen verschiedenen Farben auf. Neben den einfarbigen, in black, red fawn, fawn oder creme sind viele Rassevertreter gestromt, also brindle, gefleckt, was pied genannt wird, oder tragen die Fellfarbe blue.

Der typische Körperbau einer Französischen Bulldogge ist sehr kompakt und sie ist stets an ihren großen, fledermausartigen Ohren zu erkennen. Außerdem haben die Hunde oftmals eine sogenannte leicht verdrehte Korkenzieherrute, die relativ gerade wachsen und den Hund nicht behindern sollten. Der Kopf breit und eckig geformt und die kleine Doggenart hat kurze Beine, einen kurzen Fang mit flacher Nase. Ähnlich wie Mops können auch Französische Bulldoggen an deswegen Probleme bei der Atmung haben.

Herkunft und Geschichte der Rasse

Die Hunderasse stammt ursprünglich von der Englischen Bulldogge ab, die in der Vergangenheit bei Hundekämpfen eingesetzt wurden. Im 19. Jahrhundert wurden diese allerdings in England verboten. Anstatt der sehr stämmigen, größeren Bulldoggen wünschten sich die Hundehalter handlichere sowie friedlichere Hunde. Diese Vorgänger der heutigen Französischen Bulldogge kamen mithilfe von Arbeitern nach Frankreich, wo sie für die Rattenjagd eingesetzt wurden. Die wohlhabende Gesellschaft und der Adel fanden schnell Gefallen an der kleinen Rasse mit ihren putzig abstehenden Ohren. Sie hielten die Hunde zur Belustigung auf ihren Höfen. Sie nannten die kleinen Hunde „Bouledogue français“ und gaben ihnen ein neues Zuhause.

Im Jahre 1836 kehrte diese Abwandlung der Englischen Bulldogge als “Toy-Bulldog” zurück nach London und wurde hier erstmals auf einer Hundeausstellung präsentiert. In den folgenden Jahren waren sie bei den Menschen sehr beliebt. Selbst der König Englands besaß eine Französische Bulldogge.

Charakter und Wesen der Französischen Bulldogge

Die kleine Bulldogge ist eine äußerst freundliche und liebenswerte Hunderassen. Dadurch ist sie optimal als Familienhund geeignet. Einerseits sind die Hunde sehr wissbegierig und lerneifrig. Andererseits zeichnen sie sich durch einen ausgeglichenen Charakter aus, woraufhin sie auch im Umgang mit Kindern meistens unproblematisch sind. Auch wenn die Rasse klein ist und grundsätzlich eine Wohnungshaltung möglich ist, verlangen die Frenchies ausreichend Bewegung und Auslauf. Insofern genügend Auslastung durch Sport oder Konzentrationsspiele für die Französische Bulldogge garantiert ist, zeigt sich das Tier als ausgeglichener und ruhiger Zeitgenosse. Gegenüber Artgenossen verhält sich eine Französische Bulldogge durchaus mutig und wesensfest. Ein Bully ist sehr verspielt und ist mit der korrekten Erziehung ein sehr gut sozialisiertes Tier. Aufgrund ihres lieben Charakters sind sie durchaus für Familien mit Kindern geeignet, wobei allerdings ein korrekter Umgang zwischen Kindern und Hunden gewährleistet sein muss

Gesundheit und Ernährung einer Französischen Bulldogge

Aufgrund des Körperbaus eines Bullys gibt es rassetypische Erkrankungen. Einerseits kann die flache Nase zu Atemproblemen führen, sodass der Hund bei kleinster Anstrengung schnell hechelt und röchelt. Bei Extremfällen ist auch eine Operation nötig, um der Französischen Bulldogge das Atmen zu erleichtern. Weiterhin leiden die Bullys immer wieder an Entzündungen der Augen, weil diese meist hervorstehen und Reizen ausgesetzt sind. Aufgrund der Größe und dem vergleichsweise stämmigen Körperbau tendieren Französische Bulldoggen schnell zu Übergewicht, wenn sie zu wenig Bewegung bekommen.

Bei der Fütterung der Französischen Bulldogge ist zu beachten, dass sie genügend Proteine beinhaltet und größtenteils ohne Kohlenhydrate auskommt. Ein zu hoher Zucker- und Fettanteil kann bei dem Hund schnell zu Übergewicht führen. Sonstiges ist grundsätzlich bei der Ernährung nicht zu beachten.

Die Fellpflege bei den Französischen Bulldoggen gestaltet sich als unkompliziert, da sie kurzes und glattes Fell hat. Bei Verschmutzungen können Sie das Fell der Bulldogge leicht reinigen und zwischendurch, besonders im Fellwechsel, bürsten. Während der kalten Jahreszeit freut sich der Hund oft über einen Hundemantel, da er keine Unterwolle besitzt und deswegen schnell friert.

Haltungsempfehlungen für Französische Bulldoggen

Die Bullys können in jedem Fall als Familien- und Begleithund gehalten werden. Sie sind freundlich und fügen sich schnell in eine Rangordnung ein. Außerdem können Sie sie gut in einem Rudel mit anderen Hunden leben. Eine Französische Bulldogge wünscht sich einen Menschen, der die Führung des Rudels übernimmt. Dabei ist eine konsequente, aber liebevolle Erziehung und Haltung von großer Bedeutung.

Bei dem Kauf eines Welpen vom Züchter sollten Sie in jedem Fall beachten, dass die Eltern frei von Krankheiten sind und beispielsweise die Nasen der Welpen korrekt sind, ohne den Hund beim Atmen zu stören. Da die Nachfrage nach Französischen Bulldoggen in den letzten Jahren deutlich anstieg, suchen Sie sich einen seriösen sowie erfahrenen Bulldoggenzüchter. So umgehen sie unseriöse Anbieter, die Welpen zu deutlich günstigeren Preisen anbieten.