Golden Retriever

Golden Retriever
Golden Retriever
Steckbrief
Größe: 51-61 cm
Gewicht: 25-35 kg
FCI-Gruppe: 8: Apportierhunde – Stöberhunde – Wasserhunde
Sektion: 1: Apportierhunde
Herkunftsland: Großbritannien
Farben: Gold, Dunkel Gold, Licht Gold, Creme
Lebenserwartung: 10-13 Jahre
Geeignet als: Jagd-, Blindenführ-, Polizei-, Rettungs-, Familien- und Begleithund
Sportarten: Agility, Flyball, Dummytraining, Obedience, Apportieren
Charakter: Intelligent, Gütig, Freundlich, Zuversichtlich, Zuverlässig, Vertrauenswürdig
Auslaufbedürfnisse: hoch
Sabber-Potential: eher hoch
Stärke des Haarens: hoch
Pflegeaufwand: eher hoch
Fellstruktur: glatt, wellig und dazu dichter, wasserabstoßende Unterwolle
Kinderfreundlich: ja
Familienhund: ja
Sozial: ja

Der Golden Retriever im Portrait

Der Golden Retriever ist eine von der FCI anerkannte Deutsche Hunderasse. Er wurde in die FCI-Gruppe, Apportierhunde, Stöberhunde, Wasserhunde eingeordnet. Genau genommen in die Sektion 1 Apportierhunde. Ein Hund dieser Rasse wiegt ausgewachsen je nach Geschlecht zwischen 25-35 Kilogramm. Hündinnen erreichen eine Größe von ca. 51-61 Zentimeter, Rüden eine Größe von ca. 56-61 Zentimeter. Somit werden sie als mittelgroße Hunde eingestuft. Ihre Lebenserwartung beträgt 10-13 Jahre.

Golden Retriever
Golden Retriever

Golden Retriever haben ein mittellanges Fell mit welligem oder glattem Deckhaar. Sie haben eine dichte, wasserabweisende Unterwolle. Folgende Fellfarben gibt es:

  • Creme
  • Hellgolden
  • Golden
  • Dunkelgolden

Laut Rassebeschreibung ist der Golden Retriever ein sehr sanfter Retriever. Er ist friedvoll, fröhlich und ausgeglichen und somit der perfekte Familienhund. Kindern gegenüber ist er super gelassen. Der Golden Retriever ist ein Hund, der seinen Menschen gefallen möchte. Deswegen bezeichnet man ihn als leichtführig und sehr aufmerksam. Er eignet sich also auch gut für unerfahrene Hundebesitzer. Sein ganzes Leben ist er ein sehr verspielter und temperamentvoller Hund, du solltest ihn also immer gut auslasten.

Herkunft und Geschichte der Rasse

Seinen Ursprung findet der Golden Retriever, wie alle Retrieverrassen, in Neufundland. Im 19. Jahrhundert herrschte zwischen Neufundland und England ein reger Fischhandel. Die Hunde dienten dazu die Bootsleinen aus dem Wasser zu ziehen. Begeistert davon, brachten die Engländer einige Hunde mit in ihre Heimat. Dort kreuzten sie verschiedene Rassen wie die St. Johns Hunde mit Irish Settern. So entstand irgendwann der Wavy-Coated Retriever. Im Jahr 1864 kaufte Lord Tweedmouth einen gelben Wavy-Coated Retriever. Sein Hund wurde 1868 mit einer wasser- und apportierbegeisterten Tweed-Water-Spaniel Hündin gepaart. Mit der Zeit entwickelte sich der Golden Retriever mit spezifischen Eigenschaften für das Apportieren. 1903 wurde der Golden Retriever vom Kennel-Club als Rasse anerkannt.

Heute wird der Golden Retriever überwiegend als Familienhund gehalten. Dennoch hat er seine Liebe fürs Apportieren und Aufspüren nicht verloren und arbeitet als Spürhund oder Rettungshund. Aufgrund seines ruhigen Charakters wird er auch oft als Begleithund eingesetzt.

Golden Retriever
Golden Retriever

Charakter und Wesen des Golden Retriever

Der Golden Retriever ist ein sehr ausgeglichener, lebhafter Hund. Überhaupt nicht hektisch oder nervös. Er passt sich super jeder Alltagssituation an und ist äußerst verspielt und bewegungsfreudig. Sein Charakter zeichnet sich durch seine Leichtführigkeit aus, da er seinem Besitzer stets gefallen möchte (will to please). Der Golden Retriever möchte, egal ob Rüde oder Hündin, ein richtiges Familienmitglied sein und an all deinen Aktivitäten teilhaben. Je mehr du ihn integrierst, desto mehr ordnet er sich seinen Menschen unter und schließt sich ihnen an. Aufgrund dieser tollen Eigenschaften eignet sich dieser Vierbeiner besonders als Familienhund. Allerdings wird er ebenso wie der Labrador Retriever für folgende Bereiche eingesetzt:

  • Begleithund für erblindete Menschen
  • Rettungshund
  • Apportierhund
  • Spürhund

Gesundheit und Ernährung eines Golden Retriever

Weil der Retriever sehr vielseitig einsetzbar ist, sind auch seine Ansprüche an das Futter verschieden. Auf jeden Fall solltest du wie bei allen Hunderassen auf eine ausgewogene Ernährung achten. Das Alter, das Gewicht sowie die Größe deines Hundes solltest du hierbei immer berücksichtigen. Aber auch die Lebensumstände und Aktivität deines Hundes geben an, wie sein Nährstoffbedarf aussieht.

Leider gibt es bei Golden Retrievern wie bei allen Rassehunden rassetypische Krankheiten. Hierzu gehören z.B.

  • Übergewicht
  • Ellbogendysplasie (ED)
  • Hüftgelenksdysplasie (HD)
  • Augenkrankheiten (Netzhautschwund und Grauer Star)
  • Epilepsie
  • Allergien

Gelenkprobleme wie ED und HD können durch eine gezielte Zuchtauslese reduziert werden. Umso wichtiger ist es, dass du deinen Golden Retriever Welpen immer aus kontrollierter Zucht von einem ausgewählten Züchter kaufst, der strengen Zuchtzulassungsvoraussetzungen unterliegt. Erfahrene Züchter legen Wert darauf, dass die Elterntiere gesund sind und die Welpen in gutem Umfeld aufwachsen. Wichtig ist natürlich auch die regelmäßige Kontrolle von Ohren, Augen und Pfoten des Tieres. Fällt dir etwas Ungewöhnliches auf, suche schnellstmöglich einen Tierarzt auf. So wird dein Golden Retriever Welpe sicher ein langes, erfülltes Leben haben.

Golden Retriever
Golden Retriever

Die Fellpflege eines Golden Retriever ist eigentlich kein großer Aufwand. Besonders im Sommer solltest du deinen Hund jedoch öfter bürsten, um das abgestorbene Haar der Unterwolle auszubürsten. Dann ist ihm auch nicht so warm. Nachdem dein Hund im See oder Tümpel baden war oder durch den Regen gelaufen ist, solltest du ihn immer gründlich abtrocknen. So vermeidest du Krankheiten. Auch in der kalten Jahreszeit solltest du darauf achten, dass du ihn von Eis und Schnee befreist, noch bevor sich sein Fell verklumpen kann. Diese Hunderasse muss nicht häufig gebadet werden und sollte nur im Notfall gemacht werden.

Haltungsempfehlungen für einen Golden Retriever

Zunächst einmal ist es egal, ob du deinen Golden in der Wohnung oder einem Haus hältst. Wichtig ist in erster Linie der körperliche Ausgleich. Da diese Hunderasse im Ursprung eine Arbeitshunderasse ist, möchte der Golden Retriever auch beschäftigt werden. Der Welpe wächst zu einem mittelgroßen Hund heran und ist sein Leben lang sehr verspielt. Ein Garten zum Toben wäre da natürlich ideal. Apportierspiele machen ihm Spaß, sind leicht umzusetzen und halten ihn fit. Du solltest selbstverständlich immer daran denken, dass der Golden ein Hund ist, der unglaublich gerne an deinem Familienleben teilhaben möchte. Deswegen sollte er von dir so gut es geht in all deine Aktivitäten eingebunden werden.