Whippet

Whippet
Whippet
Whippet
Steckbrief
Größe: 44-51 cm
Gewicht: 7-14 kg
FCI-Gruppe: 10: Windhunde
Sektion: 3: Kurzhaarige Windhunde
Herkunftsland: Großbritannien
Farben: Brindle, Schwarz, Kitz, Weiß, Rot, Blau
Lebenserwartung: 12-15 Jahre
Geeignet als: Begleit-, Familien- und Rennhund
Sportarten: Windhunderennen und Coursing
Charakter: Sanft, Anhänglich, Intelligent, Lebendig, Ruhig, Freundlich
Auslaufbedürfnisse: hoch
Sabber-Potential: gering
Stärke des Haarens: eher gering
Pflegeaufwand: gering
Fellstruktur: fein, kurz und anliegend
Kinderfreundlich: ja
Familienhund: ja
Sozial: eher ja

Der Whippet im Portrait

Der Whippet erfreut sich immer größerer Beliebtheit und das liegt nicht nur an seinem schönem Aussehen, sondern auch an seinem freundlichen Wesen. Er ist eine mittelgroße, schlanke Hunderasse, die aus Großbritannien stammt. Sie der FCI-Gruppe 10, die der Windhunde zugeordnet und werden oftmals mit dem italienischen Windspiel verwechselt, weil sie nicht bekannt sind. Der kurzhaarige Windhund erreicht nach Rassestandard eine Widerristhöhe von 44 bis 51 Zentimeter, ein Rüde wiegt bis zu 14 Kilogramm und eine Hündin erreicht ein Gewicht von rund 10 bis 12 Kilogramm und ist somit eher ein kleiner Windhund. Die normale Lebenserwartung liegt bei bis zu 15 Jahren, die im Vergleich zu anderen mittelgroßen Hunderassen eher hoch ist.
Im Allgemeinen ist der Whippet ein schlanker Hund mit einer sehr sportlichen Silhouette. Seine körperlichen Merkmale hängen mit seinen spezifischen Fähigkeiten zusammen und sind auf Schnelligkeit und Sprintstärke ausgelegt.  Die Ohren des Whippets sind rosenförmig und feinledrig. Ein besonderes Merkmal des Whippets ist seine schlanke “Wespentaille”. Mit seiner starken Hinterhand sind ihm schnelle Starts möglich, wobei der ganze Körper nach vorne katapultiert wird. Sein Fell ist sehr fein und kurz und es gibt sie in jeder Farbe und diversen Farbvariationen. Besonders sandfarbene und gestromte Whippets erfreuen sich großer Beliebtheit. Der Silken Windsprite ist dem Whippet sehr ähnlich, wobei er von der FCI nicht als eigenständige Rasse anerkannt ist. Vielmehr wird er als Variation des Whippets gesehen und wird auch Langhaar Whippet genannt.
Verwandte Hunderassen sind andere Windhunderassen, wie:

  • Italienisches Windspiel
  • Greyhound
  • Galgo Español

Herkunft und Geschichte der Rasse

Die genaue Entstehung des Whippets ist bisher ungeklärt, aber man geht davon aus, dass bereits in der Antike eine verkleinerte Version des Greyhounds gab. Schon zu dieser Zeit wusste man die Schnelligkeit von Windhunden zu schätzen, die sich besonders bei der Kaninchenjagd als sehr erfolgreich erwies. Mit den ersten römischen Handelsschiffen gelangten die schnellen Jäger nach Großbritannien. Dort erkannten auch englische Adelige die Vorzüge dieser Rasse und nutzen sie für die Jagd. Da die Jagd nur den Adeligen vorbehalten war, wurde den Hunden von Wilderern die mittleren Zehen abgeschnitten, die sie untauglich machte. Ab den Beginn des 19 Jahrhunderts wurde der Whippet vermehrt für Hunderennen eingesetzt und avancierte somit zum “Rennpferd des kleinen Mannes”, da vor allem englische Bergleute eine zusätzliche Einnahmequelle benötigten. Dank seiner geringen Größe war der Whippet ein leicht zu unterhaltender und kostengünstiger Hund. Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die zielgerichtete Hundezucht und die Erfolgsgeschichte der Whippets nahm ihren Lauf. Heute ist es in Deutschland verboten, kommerzielle Rennen mit Whippets zu veranstalten.

Charakter und Wesen des Whippets

Whippet
Whippet

Wer einen Whippet Welpen in sein Haus lässt und ein neues Zuhause geben möchte, sollte wissen, dass sein Auftreten sich nicht nur durch seinen feingliedrigen Körperbau auszeichnet. Wie es auch für andere Windhunde typisch ist, ist er ein sensibler Hund. Sie sind absolute Familienhunde und sehr auf den Mensch bezogen. Deshalb kann man es fast nicht verhindern, dass sie innerhalb kürzester Zeit Sofa und Bett erobern, um ganz nah an ihrem Herrchen zu sein. Man sagt, das Whippet Rüden besonders anhänglich sind. Auf Zurechtweisungen kann ein Whippet sensibel reagieren und möchte stets gefallen. Dennoch benötigt er eine konsequente Erziehung ohne Druck und Zwang, sondern mit viel positiven Erlebnissen. Whippets sind nicht daran interessiert, aggressiv oder aufdringlich zu sein. Doch durch ihren Charme verschaffen sie sich ihre komfortablen Bequemlichkeiten. Beim Auslauf wandelt sich allerdings das Bild des Whippets und entwickelt, wie alle Windhunde eine unglaublich Power. Da kommt auch der Jagdtrieb zur Geltung. Deshalb sollten Whippetbesitzer aufpassen, wenn plötzlich ein Kaninchen oder anderes Wildtier auftaucht. Ansonsten sind schnelle Sprints und Rennattacken von kurzer Dauer und danach hat man ein zufriedenen Hund, der sich wieder gern aufs Sofa kuschelt. Er braucht keine kilometerlangen Ausflüge, um ausgelastet zu sein.

Gesundheit und Ernährung des Whippets

Wie bei anderen Hunden auch, sollten beim Whippet regelmäßig die Zähne, Ohren und Krallen kontrolliert werden. Die Krallen wachsen bei Windhunden recht schnell und müssen regelmäßig gekürzt werden. Deswegen empfiehlt es sich schon den Welpen an diese Routine zu gewöhnen.

Beim Fressen ist er eher anspruchslos. Es gibt verschiedene Arten der Fütterung. Von Barf bis Trockenfutter ist bei Fütterung vieles möglich. Diese Entscheidung muss der Halter individuell für seinen Hund treffen. Es ist darauf zu achten, dass alle wichtigen Nährstoffe in ausreichender Menge vorhanden sind. Die Futtermenge richtet sich nach der Aktivität des Hundes. Man ist allerdings erstaunt darüber, wie viel so ein kleiner Whippet manchmal verspeist. Ein Whippet sollte in der Regel kein unnützes Fett ansetzten, sondern eine schlanke Figur haben ohne, dass man die Rippen deutlich sieht.
Bei diesen Hunden sind keine rassetypischen Krankheiten bekannt. Jedoch ist vor kurzem eine Genmutation aufgetreten, bei der eine Mutation des Myostatin-Gen stattfindet. Diese Hunde werden Bully Whippets genannt, weil sie ein überdurchschnittliches Muskelwachstum haben. In einer verantwortungsbewussten Zucht werden DNA Tests durchgeführt, um dieses Phänomen zu verhindern. Deshalb ist wichtig, sich an einen seriösen Züchter zu wenden.

Haltungsempfehlungen für den Whippet

Beim Whippet handelt es sich um einen sehr sportlichen und robusten Hund. Sie gehören zu den schnellsten Landtieren. Deswegen ist es für seine Gesundheit wichtig, das für die körperliche Fitness gesorgt wird und er genügend Auslauf und Bewegung hat. Agility ist ein toller Sport, um diese Tiere auszulasten. Dann steht einem langen und gesunden Leben als Haustier nichts im Weg.

Da diese Hunde sehr gesellig sind, können sie wunderbar in Gesellschaft gehalten werden. Zusammen flitzen sie über die Wiesen und animieren sich dabei zu noch schnelleren Sprints. Anschließend wird sich zusammen ins Körbchen gekuschelt. Zwei Whippets haben miteinander immer einen adäquaten Partner, der sich im Spiel- und Kuschelverhalten sehr ähnelt. Des Weiteren können sie auch gut mit Katzen gehalten werden, wenn sie ab dem Welpenalter daran gewöhnt werden. Wichtig für den Whippet ist, dass er ein konstantes Zuhause und ein gutes Verhältnis zu seinem Menschen hat. Unstimmigkeiten können zu Stress führen, das sich durch Unsicherheit, starkes Zittern oder Futterverweigerung zeigt.