Juckreiz beim Hund

Juckreiz beim Hund kann unterschiedlichste Ursachen haben. Einen unstillbaren Juckreiz hatte wohl jeder schon einmal. Deshalb können sich Hundebesitzer gut in ihren Vierbeiner hineinversetzen, wenn dieser sich unaufhörlich kratzt. Warum der Juckreiz den Hund quält ist nicht sofort ersichtlich. Schließlich kommen neben Flöhen und Milben auch schwerwiegende Erkrankungen als Ursache in Frage. Der Juckreiz ist nicht nur nervig, er bereitet auch diversen Bakterien und Krankheitserregern den Weg durch aufgekratzte Hautstellen.

Was kann Juckreiz bei Hunden verursachen?

  1. Milbenbefall
  2. Flohbefall
  3. Pilzbefall
  4. Futtermittelallergie
  5. Umweltallergie
  6. Zecken
    Unter den Zecken gibt es verschiedene Arten, manche von ihnen können Juckreiz auslösen.
  7. Hormonelle Störung
  8. Verletzungen
    durch Hundebisse, Insektenstiche oder Fremdkörper in der Haut
  9. Ernährungsbedingt
    z.B. Vitamin A-, Zink- oder Biotinmangel; Laktoseunverträglichkeit; Milbenbefall im Trockenfutter
  10. Umweltfaktoren
    z.B. Streusalz

Einige Ursachen lassen sich der betroffenen Region zuordnen:

  • Ohrmilben
  • Ohrenentzündung
  • Fremdkörper
  • Umweltallergie
  • Bindehautentzündung
  • Demodexmilbe
  • Allergie
  • Zeckenbiss
  • Parasiten
  • Verletzungen
  • Stress
  • Kontaktallergie
  • Fuchs-Räude
  • Streusalz
  • Tick
  • Interdigitalabszess
  • Analdrüsenentzündung
  • Würmer
  • Nahrungsmittelunverträglichkeit
  • Futtermittelallergie
  • trockene Haut
  • Milben
  • Dreck

Was kann ich gegen Juckreiz beim Hund tun?

Wenn aufgrund des Juckreizes der Verdacht auf parasitären Befall besteht oder eine schwerwiegende Erkrankung vermutet wird, sollte umgehend der Tierarzt aufgesucht werden.

Andernfalls können Herrchen und Frauchen durchaus versuchen den Juckreiz selbst mit Hausmitteln behandeln. Dem Futter können Omega-3-Fettsäuren in Form von Fischölkapseln beigefügt werden. Dadurch gewinnt die Haut an Feuchtigkeit und Nährstoffmängel lassen sich regulieren. Eine ähnliche Wirkung wird seit Jahrhunderten durch die Gabe von Bierhefe erzielt, die den Juckreiz auf natürliche Weise stillt.

Übermäßiger Kontakt mit Wasser und häufiges Baden sollten vermieden werden. Daraufhin gerät das natürliche Hautgleichgewicht des Hundes aus der Balance. Wenn ein Bad unvermeidbar ist, benutzt du ein geeignetes Shampoo, das extra für Hunde ist. Ein Hundeshampoo ist im Vergleich zu den herkömmlichen für uns Menschen sehr viel sanfter.

Nimmt das Kratzen ein unnatürliches Ausmaß an, kann es helfen dem Hund Kleidungsstücke überzuziehen, um die Haut zu schonen. Diese wirken ähnlich wie ein Kopftrichter, die Hunde häufig nach einer Operation tragen.

Anwendungen mit Cortisonsalbe oder Spritzen können den Juckreiz ebenfalls lindern, werden aber vom Tierarzt durchgeführt. Zudem gibt es weitere Salben und Bäder, die den Juckreiz stillen sollen. Allerdings ist es ratsam, Rücksprache mit deinem Tierarzt zu halten. Er kann dir geeignete Mittel empfehlen und Hinweise zur Anwendung geben.

Felix von edogs

Felix von edogs

Ich schreibe nicht nur Beiträge im edogs Magazin, sondern bin auch für das Social Media Marketing auf Facebook und Instagram zuständig.
Felix von edogs

Letzte Artikel von Felix von edogs (Alle anzeigen)