Urlaub mit dem Hund –  Was gehört in die Reiseapotheke?

Die Urlaubszeit steht vor der Tür und für die meisten Hundebesitzer ist klar, dass der geliebte Vierbeiner mit auf Reisen geht. Was dabei nicht fehlen sollte, ist eine Reiseapotheke – nicht nur für Euch, sondern auch für deinen Hund. Welche Dinge in der Reiseapotheke für den Hund wichtig sind, um kleine Verletzungen unterwegs selbst zu versorgen, haben wir hier für dich zusammengestellt.

Auf möglichen Reisestress vorbereiten

  • Pausen machen: Während der Reise solltet Ihr unbedingt auf ausreichend Trink- und Bewegungspausen achten. Um Platz zu sparen, können hierfür faltbare Näpfe hilfreich sein.
  • Übelkeit vorbeugen: Falls Euer Vierbeiner zu Übelkeit neigt, lasst ihn die Autofahrt am besten nüchtern antreten (Achtung bei Welpen, diese sollten je nach Alter nicht zu lange fasten). Zusätzlich kann beispielsweise Nux Vomica unterstützen.
  • Immunsystem unterstützen: Eine neue Umgebung, lange Autofahrten oder Flüge können unsere Vierbeiner stressen. Und Stress macht auch unsere Hunde anfälliger für Erkrankungen. Steht eine Reise bevor, ist es deshalb ratsam, z.B. mit biologischen Arzneimitteln vorzubeugen. Diese enthalten pflanzliche Inhaltsstoffe, wie beispielsweise Schwalbenwurz, die die körpereigene Abwehr steigern und dem Stress entgegenwirken (z.B. Engystol® ad us. vet.).
  • Flugreisen: Vor einer anstehenden Flugreise ist auch eine Beratung durch Euren Tierarzt sinnvoll. Er weiß, was es zu beachten gibt – gerade auch im Hinblick auf benötigte Impfungen oder Untersuchungen, die in manchen Ländern benötigt werden. Währen des Fluges ist Euer Hund dankbar für ein paar vertraute Dinge, wie ein Spielzeug oder die Lieblingsdecke.
  • Urlaubsort: Erkundigt Euch vor Antritt der Reise bereits, wo der nächste Tierarzt / die nächste Tierklinik zu finden ist. So müsst Ihr im Ernstfall nicht erst suchen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Viele Hunde gehen gerne auf Entdeckungstour im Wald, in dichtem Gestrüpp oder in sandigen Kuhlen. Dabei kann es schnell passieren, dass ein spitzer Stein, eine Scherbe oder ein Splitter in der Pfote steckenbleibt und eine Verletzung verursacht. Hierfür benötigt Ihr in Eurer Reiseapotheke:

 

  • Wasser oder eine Kochsalzlösung zum Säubern der Wunde
  • Desinfektionsspray zur Wunddesinfektion
  • Pinzette zum Entfernen der Fremdkörper
  • Jodhaltige Wund- und Heilsalbe zum Versorgen von Abschürfungen und kleinen Rissen in der Pfote
  • Sterile Mullkompressen, um eine blutende Wunde abzudecken und vor Schmutz von außen zu schützen
  • Elastische Binde und Gewebe-Klebeband, um einen Verband anzulegen und zu fixieren (Vorsicht, elastische Binden nicht zu fest wickeln!).

Tipp: Befindet sich die Verletzung an einer Stelle mit viel Fell, könnt Ihr den Bereich um die Wunde auch vorsichtig mit einer stumpfen Schere kürzen.

Große, stark verschmutze und/oder blutende Wunden sollten unbedingt schnellstmöglich von einem Tierarzt beurteilt werden. Dieser entscheidet ob ein Verband ausreicht oder die Wunde genäht werden muss.

Erste Hilfe bei Verstauchungen, Zerrungen oder Lahmheit

Lahmt euer Hund plötzlich beim Spazierengehen oder möchte nicht mehr laufen, kann er sich zum Beispiel die Bänder im Bein gezerrt oder die Pfote verstaucht haben. Ein solches stumpfes Trauma sollte möglichst schnell abgeklärt und gegebenenfalls behandelt werden – auch im Urlaub sucht Ihr am besten einen Tierarzt auf, wenn das betroffene Gelenk anschwillt oder heiß wird und Euer Liebling lahmt.

Grundsätzlich ist es wichtig, dass Ihr versucht, das Gelenk oder die betroffene Stelle erst einmal ruhig zu stellen und zu schonen. Zusätzlich könnt Ihr in der Reiseapotheke für den Hund zur Erstversorgung solcher Verletzungen folgende Dinge mitführen:

  • kühlende oder schmerzlindernde Gels (bitte nicht auf offene Wunden auftragen!)
  • ein Kühlpack (mit einem Tuch umwickeln, damit es nicht zu Erfrierungen der Haut kommt) oder einen Lappen, der nass zur ersten Kühlung verwendet werden kann

Medikamente, die entzündungshemmend, abschwellend und schmerzlindernd wirken. Hier können z.B. auch biologische Arzneimittel mit natürlichen Inhaltsstoffen, wie z.B. Arnica oder Ringelblume, eingesetzt werden (z.B. Traumeel® ad us. vet.).

Insektenabwehr und Fellpflege

Bei der Erkundungstour am Urlaubsort können Insekten oder Parasiten zu unangenehmen Reisebegleitern werden. Insektenschutz gehört deshalb unbedingt in die Reiseapotheke für den Hund:

  • Floh- und Zeckenhalsband oder ein Spot-on-Präparat
  • Flohkamm
  • Zeckenzange

Scheuert, reibt oder wälzt sich euer Hund häufig, kann eine Hautirritation die Ursache sein, die meist mit einem starken Juckreiz verbunden ist. Pflegeprodukte mit hellem sulfonierten Schieferöl (z.B.  Ichtho Vet®) leisten hier gute Dienste, da der Naturstoff Juckreiz lindert und die Regeneration beanspruchter Haut unterstützt.

Sonstige Medikamente

Natürlich sollte die Reiseapotheke für den Hund zudem wichtige Medikamente, die Euer Vierbeiner regelmäßig oder in bestimmten Situationen benötigt, in ausreichender Menge beinhalten.

Dazu gehören:

  • Medikamente gegen Durchfall und Erbrechen
  • Elektrolytgetränke zum Ausgleich des Mineral- und Flüssigkeitsverlustes
  • Schmerzund leichte Beruhigungsmittel sowie Reisetabletten können – nach Rücksprache mit dem Tierarzt – in die Reiseapotheke aufgenommen werden
  • Augentropfen, da auf Reisen durch Zugluft leicht eine Bindehautentzündung entstehen kann

Wir wünschen dir und deinem Vierbeinern allzeit gute Reise!

Hast du weitere Fragen rund um das Thema Hundegesundheit?